BJÖRN THÜMLER
Landtagskandidat

Grußwort zum 30-jährigen Bestehen der Kulturmühle Berne, Juli 2022

Sehr geehrte Damen und Herren!

Als Berner, als Wesermärschler, als Politiker und als für Kultur zuständiger Landesminister bin ich sehr stolz auf die Berner Kulturmühle – und ich bin außerordentlich froh darüber, dass es sie gibt!
Das vielfältige Spektrum der Veranstaltungen beeindruckt nicht nur mich, sondern viele Menschen. Lesungen und Konzerte, Informationsveranstaltungen zu verschiedenen Themen, Comedy-Auftritte und manches mehr – in der Berner Kulturmühle fühlen sich auch Kulturschaffende aus nah und fern willkommen. Oft bringen sie das so während ihres Aufenthaltes zum Ausdruck. Schließlich ist die Kulturmühle allein schon von ihrer Geschichte und Architektur her etwas ganz Besonderes, verbreitet eine spezielle Atmosphäre.


Manche der Veranstaltungen in der Kulturmühle haben eine überregionale Ausstrahlungskraft. Ich denke da zum Beispiel an die Berner Bücherwochen und die Veranstaltungsreihe „Berne bringt..“, die sich der klassischen Musik widmet. Diese Veranstaltungsreihen sind echte Sahnestücke in der Kulturlandschaft des Nordwestens.


Die Kulturmühle Berne ist zweifellos ein Aushängeschild für die Gemeinde, für den Landkreis, für die Region. Darüber hinaus erfüllt sie einen wichtigen Auftrag. Denn durch das breite und bunte Spektrum an Veranstaltungen wird ein herausragender Beitrag dazu geleistet, dass die Teilhabe am kulturellen Geschehen nicht vom Wohnort abhängt. Kultur ist kein Privileg der Städte und Metropolen – und darf es nicht sein. Kulturelle Angebote im ländlichen Raum tragen erheblich dazu bei, das Leben der dort lebenden Menschen lebenswert und attraktiv zu halten. Nebenbei bemerkt, sind sie aus Sicht der Wirtschaftsförderung ein Wettbewerbsfaktor beim Ringen um neue Bürgerinnen und Bürger sowie beim Stärken des Identifikationsgefühls der Einheimischen.


Allerdings ist die Kultur im ländlichen Raum noch mehr als im städtischen Umfeld, angesichts einer anderen Infrastruktur der Einrichtungen und geringerer finanzieller Ausstattung, auf das ehrenamtliche Engagement Einzelner zwingend angewiesen. Wir können sehr froh darüber sein, dass die Kulturmühle Berne von einem aktiven Kreis unterstützt wird. Diese ehrenamtlichen Teammitglieder investieren viel Zeit und Energie, um den Veranstaltungsbetrieb zu gewährleisten. Ohne sie würde die Kulturmühle in den Dornröschenschlaf fallen. Dafür verdienen die Helferinnen und Helfer großen Dank und Anerkennung.


Gestatten Sie mir abschließend noch ein paar persönliche Worte zu einem Förderer der Kultur in Berne und weit über die Gemeindegrenzen hinaus, der mir ein Freund wurde: Reinhard Rakow. Leider ist dieser Schrittmacher der Berner Kulturmühle vor einigen Monaten verstorben. Ich vermisse ihn. Mir gefällt dieses Zitat aus dem Munde von Reinhard sehr gut; es bringt eine Menge auf den Punkt: „Ich bin ein romantisches Seelchen, das an das Gute im Menschen glaubt und daran, dass Kultur die Welt besser machen kann. Ich möchte versuchen, einen Beitrag zu leisten für mehr Nachdenklichkeit und mehr Empfindsamkeit – und sei er noch so klein. Gerade in der sogenannten Provinz gibt es ein Lechzen nach Inhalt und Tiefe, nicht zuletzt bei Menschen, die aus den unterschiedlichsten Gründen von einer Teilhabe an den Segnungen der großen Städte ausgeschlossen sind. Dies ist für mich Ansporn genug.“ Dieses Vermächtnis wird mit Leben erfüllt; dessen bin ich mir sicher.


Nun wünsche ich Ihnen und uns eine wunderschöne Feier. Auf die nächsten 30 Jahre!

Skip to content